Kastenrinne

Die Kastenrinne ist eine Variante der Regenrinne und bietet eine interessante optische Abwechslung zu den klassischen halbrunden Modellen. Erhältlich ist diese Form der Dachrinne in den Materialien Kupfer, Zink und Kunststoff, also denselben wie auch halbrunde Rinnen.

Die Verwendung der Kastenrinne

Die Kastenrinne wird vor allem im kleinrahmigeren Bereich von Anbauten wie Terrassen oder auch an Nebengebäuden wie Garagen und Carports verwendet.

Preislich ist die Kastenrinne in der Ausführung als Kunststoffmodell am günstigsten und in jedem Baumarkt oder dem Fachhandel erhältlich. Einer der bekanntesten Hersteller von Kunststoffkastenrinnen ist Marley. Durch ihre Optik schafft sie oft eine Auflockerung des Stils und besonders interessant ist sie zusammen mit einem ebenfalls rechteckigen Fallrohr.

Die Montage der Kastenrinne

Beim Anbringen der Kastenrinne ist folgendermaßen vorzugehen:

Zuerst muss einer der Rinnenhalter am Ende des Daches mit Schrauben am Sparren oder der letzten Dachlatte befestigt werden. Anschließend wird provisorisch die Halterung am gegenüberliegenden Ende angebracht. Beide werden nun bei der Kastenrinne Montage mit einer Schnur verbunden, welche der Ausrichtung dient und die mit einer Wasserwaage auf ihr Gefälle überprüft wird. Das Gefälle muss dorthin verlaufen, wo der Ablauf später sitzen soll und pro Laufmeter zwischen 2 und 4 mm betragen.

Ist dies vollbracht, so können die dazwischenliegenden Halterungen im Abstand von 50 bis 70 cm verschraubt werden. Handelt es sich bei der Rinne um ein Kunststoffmodell, so werden die Elemente mit einem speziellen Verbindungsstück und Kleber verleimt, andernfalls muss gelötet werden.

Für die Fallrohre wird mit der Stichsäge oder einem passenden Bohrer ein Loch in der Größe des Fallrohrs an entsprechender Stelle in die Rinne gemacht und danach der Stutzen eingeklinkt. Die Kastenrinne wird nun in die Halterungen eingelegt.

Anschließend sollte die Rinne nochmals auf ihr korrektes Gefälle hin überprüft werden.

Die Fallrohre werden mit Ankern an der Wand im Abstand von etwa 2,5 m befestigt.

Die Montage ist damit abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.