Regenrinne Dachrinne

Die Regenrinne oder Dachrinne gibt es, hergestellt aus unterschiedlichen Materialien und sie haben für jedes Gebäude einen wichtigen Sinn, nämlich Fassade und Mauerwerk vor ständiger Feuchte zu schützen. Die verschiedenen Materialien und Systeme haben ihre Unterschiede, über welche man sich informieren und Gedanken machen sollte, wenn man eine neue Regenrinne oder Dachrinne anbringen möchte.

Die Unterschiede bei der Regenrinne oder Dachrinne

Unterschiedlich sind vor allem die Materialien aus denen die Regenrinne oder Dachrinne hergestellt wird. Kupfer, Aluminium, Zink, Edelstahl oder Kunststoff finden dabei meistens ihre Anwendung. Die für die Rinne verwendeten Metalle erhalten durch die Witterungseinflüsse, denen sie ausgesetzt sind, eine Patina, also ein natürlicher Schutzbelag, welcher den entscheidenden Faktor für die Langlebigkeit darstellt. Bei Zinkrinnen kann später, oder aber auch gleich von Anfang an, mit einem Schutzanstrich gearbeitet werden. Halbrund, kastenförmige und noch andere Formen finden ihre Verwendung als Regenrinne oder Dachrinne. Die Form ist abhängig von der Art der Verwendung, aber in einem gewissen Maß auch von der persönlichen Vorliebe. Für diese Art der Gebäudeentwässerung existieren unterschiedliche Anbringungsvarianten an oder in den Gebäuden. Unterschieden werden kann zwischen Liegerinne, Aufdachrinne, vorgehängte Rinne oder innenliegender Rinne. Letztere findet oft bei modernen Flachdachhäusern ihren Einsatz. Die Größe, beziehungsweise Breite des Systems ist in erster Linie abhängig von der Dachfläche. Für die Befestigung der Regenrinne oder Dachrinne kommen Rinnenhalter zum Einsatz. Sie werden an der Wand, dem Sparren oder der Traufbohle befestigt. In den meisten Fällen wird die Rinne so angebracht, dass sie ein Gefälle von einigen Zentimetern über die gesamte Länge einer Gebäudeseite zum nächsten Fallrohr aufweist.

Preise der Regenrinne oder Dachrinne

Die Preise der Regenrinne, beziehungsweise Dachrinne sind einigermaßen klar nach den Materialien gegliedert. Kupfer regiert im oberen Preissegment, gefolgt von dem weitverbreiteten Zink. Am preiswertesten und auch am einfachsten in der Montage sind solche aus Kunststoff, welche jedoch über die Jahre hinweg eine Verformung durch die Witterung und vor allem das UV-Licht aufweisen können, so dass gegebenenfalls einzelne Elemente ausgetauscht werden müssen.

Ein Gedanke zu „Regenrinne Dachrinne

  1. Guten Tag lieber Leser,

    es haben sich viele Leute den Kopf zerbrochen, wie man sich die ungeliebte Dachrinnen Reinigungsarbeit erleichtern kann.
    Wenn man sich im Internet umschaut, bekommt man ein großes Angebot an Hilfsmitteln die mehr, oder weniger, gut funktionieren.
    Als Betroffener habe ich mir auch Gedanken gemacht dem Problem beizukommen, und habe ein System erfunden, welches sehr gut arbeitet. Es funktioniert mit einem Förderband. Dieses wird, der Länge nach, in der Dachrinne ausgelegt, und mit Hilfe einiger kleiner Zubehörteile, die fast werkzeuglos eingebaut werden, betätigt.
    Man zieht also den Dreck, an irgendeinem Kopfende der Rinne, aus selbiger heraus.
    Das geht sehr schnell und einfach.
    Unsere Dachrinne ( 6 tlg.) 18 m lang ist nach 3 bis 4 min. schmutzfrei.
    Wie das geht, kann man im Intrnet, bei Google unter „Dachrinnen Reinigungssystem“
    nachschauen. Zuächst sind das nur ein paar Bilder mit Text, eine CD ist in Arbeit.
    Mehr Infos über das patentrechtlich abgesicherte DRS ( Dachrinnen Reinigungs System) gibt es gern bei

    H.Aggen
    Tel: 04553 / 1096
    Mail: H.Aggen@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.